Dom-Konfirmanden erleben spannende Samstage - nicht nur im Haus am Dom

Aktivitäten und Konzeption

   

KU -Tag "Kleider machen Leute"                                                         Eine Welt Modenschau

Ein Jahr Konfirmandenzeit von Mai bis Mai – das erlebten die Dom-Konfirmanden des Jahrgangs 2016 - 2017 bei ihren monatlichen Samstagen im Haus am Dom.

Das Modell der Konfirmandensamstage ermöglicht ein anderes Miteinander als beim wöchentlichen Unterricht. Das Team mit Pfarrerin Martina Biebersdorf, Jugendleiterin Katrin Wientges, den Presbytern Verena Schröer, Volker Hoffmann und den Lehrerinnen Melanie Grünewald ( die wir nun nach Raesfeld verabschiedet haben) und Kathja Kuhn gestaltete jeden Konfirmanden-Themensamstag mit viel Engagement: Etwa im Zeichen der Einen Welt bei “Kleider machen Leute und Leute machen Kleider“ im Februar. Dabei erfuhren die Jugendlichen viel über das Einkommen in der Welt, die Produktion von Textilien und wer daran verdient.

   

                                                                    In Amsterdam im Anne-Frank-Haus

Beeindruckend war im Herbst 2016 der Besuch im Anne-Frank Haus in Amsterdam, bei dem die Jugendlichen einen Originalfund in das Haus zurück brachten. Der Besuch einer Ausstellung in St. Mariä Himmelfahrt und im Trauerhaus Keunecke im November brachte ganz andere Perspektiven auf den Tod und das Leben auf. Dazu gestaltete die Gruppe mehrere Gottesdienste. Ein besonderes Dankeschön gilt Johann Löw und Christel Laskos für die organisatorische Unterstützung und allen Eltern und Ehrenamtlichen, die uns so lecker bekocht haben!

   

Konfihocker - Vorbereitung für den Vorstellungsgottesdienst

Die Konfirmandenfahrt im März nach Xanten zur Vorbereitung des Vorstellungsgottesdienstes am 2.4. um 11 Uhr im Dom war ein weiterer Höhepunkt. Unter dem Motto „I believe – ich glaube“ präsentierten die Jugendlichen ihre Eindrücke zum Glaubensbekenntnis – passend dazu hatte jeder und jede einen Konfi-Hocker mit 3 persönlichen Seiten gestaltet, die bis zur Konfirmation im Dom verblieben. Die vierte Seite sollte dann Gästebuch bei der Konfirmationsfeier sein.

Mit dem Vorabendgottesdienst am Samstag, 13.Mai, zum gemeinsamen Abendmahl begann die Feier der Konfirmation 2017 am Willibrordi-Dom. Sängerin Ann-Kathrin Scholten stimmte Jugendliche, Eltern und Gemeinde stimmungsvoll ein.

Am Sonntag, 14. Mai strahlten 31 Jugendliche mit der Sonne um die Wette. Stolz zogen sie in den mit ca. 750 Besuchern sehr gut gefüllten Dom ein und stellten sich in vier Gruppen unter Gottes Segen. Mit Mark Fosters Song ‚Hör auf die Stimme‘ verband Pfarrerin Martina Biebersdorf ihre Predigt, ehe die Konfirmierten sich in der zuvor eifrig geprobten Kerzen-Choreografie der Gemeinde präsentierten und die Glückwünsche vom KU Team entgegen nahmen.

 

              Konfirmation 14.Mai 2017                                                        Konfirmation Kerzenkreis

Im Juni 2017 hat der neue Konfirmandenjahrgang 2017.18 bereits begonnen, der zum Konfirmandentag beim Kreiskirchentag am 1.7. schon einen Höhepunkt erlebte. Nach den Sommerferien geht es mit einer Dom-Übernachtung weiter.

 

Die Konzeption der Konfirmandensamstage im Überblick

1. Die Verbindlichkeit

Die Konfirmanden haben einen verbindlichen Tag miteinander.Eltern und Kinder erhalten die Termine bei der Anmeldung.

2. Sozialform

Die Konfirmandinnen und Konfirmanden lernen sich über die Grenzen von bestehenden Cliquen hinaus kennen. Durch wechselnde Kleingruppen erkennen sie, dass sie verschiedenen Gaben haben und lernen, sich gegenseitig zu akzeptieren.

Wichtig ist das gemeinsame Essen; Stärkung des sozialen Kompetenz, da dies zu Hause oft nicht mehr vorhanden ist.

3. Konfirmandenunterricht ist nicht pfarrerzentriert

Die Konfirmanden lernen unterschiedliche Menschen als Unterrichtende kennen. Verschiedene Haupt-und Ehrenamtliche werden mit ihren Glaubensvorstellungen wahrgenommen, die Verbindung z.B. zum Jugendleiter und zu Presbytern schafft Vertrauen. Das Team nimmt die Jugendlichen auf unterschiedlichen Ebenen wahr.

4. Das Gemeindehaus ist „unser Gemeindehaus“

Die Konfirmanden erfahren das Haus am Dom als ‚ihr’ Haus. Sie bewegen sich anders darin als nachmittags, wenn auch andere Gruppen im Haus sind.

5. Zeitfaktor

Die Jugendlichen haben die Möglichkeit, einen ganzen Tag an einem Thema zu arbeiten und es auch miteinander in der Vielfalt von Methoden und Medien umzusetzen.