Konfirmandenarbeit

Aktivitäten und Konzeption

Kreative Dom-Konfirmanden erlebten spannende Samstage  - nicht nur im Haus am Dom

Konfirmandenunterricht (KU) spannend und kreativ – das erlebten die Dom-Konfirmanden des Jahrgangs 2011 - 2013 bei ihren monatlichen KU-Samstagen im Haus am Dom. Das Team mit Pfarrerin Martina Biebersdorf, Jugendleiter Norbert Schulz, Presbyterin Verena Schröer, Jung-Lehrerin Melanie Grünewald und den Jugendteamern Tobias Blennemann und Jan-Mattis Neukäter gestalteten jeden Konfirmanden-Themensamstag mit viel Engagement: Sei es im Zeichen der Einen Welt: “Kleider machen Leute, aber welche Leute machen unsere Kleider?“ mit Pfarrerin Angelika Steinbicker vom Gemeindedienst für Mission und Ökumene (GMÖ), bei dem die Jugendlichen viel erfuhren über das Einkommen in der Welt, Produktion von Textilien und wer daran verdient. Der Höhepunkt war da eine selbstgestaltete Modenschau für die Eltern mit Originalkleidung aus Afrika, Asien und Lateinamerika. Oder im beeidruckenden Besuch im Anne-Frank Haus, bei dem die Jugendlichen fiktive Briefe an Anne überreichten. Der Besuch auf Lühlerheim im Sommer und im Trauerhaus Keunecke im November brachte ganz andere Perspektiven auf das Leben und manche Fragen auf. Mit viel Elan gestaltete die Gruppe mehrere Gottesdienste. Ein besonderes Dankeschön gilt den fleißigen Eltern und Ehrenamtlichen, die uns immer so lecker bekocht haben!

Das Konfirmandenpraktikum im Februar weitet den Blick für das, was Menschen in der Gemeinde beruflich tun. Und alle freuen sich auf die Konfirmandenfahrt im März zur Vorbereitung des Vorstellungsgottesdienstes am 17.3.. Sicher ist auch wieder ein Auftritt zusammen mit dem GospelTrain auf dem Plan!

 

 

Konfirmanden in Originalkleidung aus Afrika, Asien, LateinamerikaKonfirmanden in Originalkleidung aus Afrika, Asien, Lateinamerika

Konfirmanden übergeben fiktiven Brief am "Anne-Franck-Haus"Konfirmanden übergeben fiktiven Brief am "Anne-Franck-Haus" Konfirmanden  in der Kapelle in LühlerheimKonfirmanden in der Kapelle in Lühlerheim

 

 

Die Konzeption der Konfirmandensamstage im Überblick

1. Die Verbindlichkeit

Die Konfirmanden haben einen verbindlichen Tag miteinander.Eltern und Kinder erhalten die Termine bei der Anmeldung.

2. Sozialform

Die Konfirmandinnen und Konfirmanden lernen sich über die Grenzen von bestehenden Cliquen hinaus kennen. Durch wechselnde Kleingruppen erkennen sie, dass sie verschiedenen Gaben haben und lernen, sich gegenseitig zu akzeptieren.

Wichtig ist das gemeinsame Essen; Stärkung des sozialen Kompetenz, da dies zu Hause oft nicht mehr vorhanden ist.

3. Konfirmandenunterricht ist nicht pfarrerzentriert

Die Konfirmanden lernen unterschiedliche Menschen als Unterrichtende kennen. Verschiedene Haupt-und Ehrenamtliche werden mit ihren Glaubensvorstellungen wahrgenommen, die Verbindung z.B. zum Jugendleiter und zu Presbytern schafft Vertrauen. Das Team nimmt die Jugendlichen auf unterschiedlichen Ebenen wahr.

4. Das Gemeindehaus ist „unser Gemeindehaus“

Die Konfirmanden erfahren das Haus am Dom als ‚ihr’ Haus. Sie bewegen sich anders darin als nachmittags, wenn auch andere Gruppen im Haus sind.

5. Zeitfaktor

Die Jugendlichen haben die Möglichkeit, einen ganzen Tag an einem Thema zu arbeiten und es auch miteinander in der Vielfalt von Methoden und Medien umzusetzen.