Träume von Fidschi

Im 9. Nachteulengottesdienst konnten die Besucher ihren Sehnsüchten nachspüren, die sie zum Teil weit weg führten.

Die Palme und der Südseestrand - Sehnsucht nach FidschiDie Palme und der Südseestrand - Sehnsucht nach Fidschi Die Besucher des 9. Nachteulengottesdienstes am 26. April in der Friedenskirche fanden sich unerwartet am Strand wieder: Beim Anblick eines kleinen Segelbootes, einer Plastik- Palme, eines Leuchtturms und des Fotos einer Südseeinsel meinte man fast, das Meer rauschen zu hören. „Auf nach Fidschi“, hieß es diesmal. Wer träumt nicht davon, den gewohnten Trott und die Fesseln des Alltags hinter sich zu lassen und den eigenen Sehnsüchten nachzuspüren - nach dem anderen, dem besseren Leben, nach Fidschi eben.

Ausschnitte aus dem Film „die Truman-Show“ machten deutlich, dass das vermeintliche Paradies allerdings eine Scheinwelt sein kann. „Wo kann ich echt sein?“ „Wo befindet sich mein Leben in einer Sackgasse?“ „Welchen Träumen kann ich folgen - und wie?“ Die Besucher konnten ihre Überlegungen auf buntbedruckten Karten festhalten, die sie an sich selber schickten. Durch ein Versehen traf die Post allerdings weit früher als geplant ein.

 

 Sogar ein kleines Segelboot fand Platz in der FriedenskircheSogar ein kleines Segelboot fand Platz in der Friedenskirche  Die maritime Dekoration rund um den AltarDie maritime Dekoration rund um den Altar

Die Nachteulen-Combo erhielt diesmal Verstärkung durch Anna Holthuis, die mit ihrer Geige einfühlsam das Stück "Sailing" begleitete, das von den Besuchern begeistert mitgesungen wurde. Im Anschluss an den Gottesdienst blieben noch zahlreiche Gäste im Nachtcafé und kamen bei einem kleinen Imbiss, Wein und Wasser ins Gespräch.



Artikel Nr. 439 von Ulrike Schweiger-Lewin, erstellt: 07.06.2009, letzte Änderung: 14.06.2014
Schlagworte: Nachteulen Nachteulengottesdienst Friedenskirche Fidschi Nachteulen-Combo "Anna Holthuis"