Stippvisite in Wesel

Mit einer Gruppe von 21 Gemeindemitgliedern besuchte Sabine Indorf, die 3 1/2 Jahre Pfarrerin z. A. in Wesel war und nun Pfarrerin in Brandenburg ist, die Kirchengemeinde in Wesel. Dabei kam es zu einer Ost-West-Deutschen Begegnung im Haus am Dom.

Die Gruppe aus Ortrand und Großkmehlen (darunter eine 91-Jährige und sieben Kinder) hatte zunächst eine Gemeinde in den Niederlanden nahe Utrecht besucht, wohin schon seit vielen Jahren eine freundschaftliche Beziehung besteht. Auf dem Rückweg machte man dann Halt in Wesel und traf weitere Gemeindemitglieder, die eigens nach Wesel gereist waren, um die frühere Heimat von Sabine Indorf kennen zu lernen. Damit die Gemütlichkeit und der Austausch nicht zu kurz kamen, fand am Sonntag Abend ein offener Gemeindeabend im Haus am Dom statt, zu dem zahlreiche Freunde und Wegbegleiter von Sabine Indorf gekommen waren. Sie freuten sich über das Wiedersehen mit ihr aber auch darüber, neue Menschen kennen zu lernen, die ganz andere Erfahrungen mitbrachten.

Namensschilder erleichterten die KommunikationNamensschilder erleichterten die Kommunikation Schnell füllte sich der Saal im Haus am DomSchnell füllte sich der Saal im Haus am Dom
Große und Kleine stärkten sich mit GulaschsuppeGroße und Kleine stärkten sich mit Gulaschsuppe Den Sekt gabs nur für die GroßenDen Sekt gabs nur für die Großen
Während die Kinder langsam müde wurden...Während die Kinder langsam müde wurden... ...amüsierten sich die Erwachsenen gut...amüsierten sich die Erwachsenen gut

Nachdem sich alle am leckeren Büffet mit Gulaschsuppe und mitgebrachten Kleinigkeiten bedient hatten, gab es einige Fotos aus dem ersten Jahr von Sabine Indorf in ihrer neuen Gemeinde zu sehen. An den Tischen mischten sich Ost und West und interessante Gespräche kamen zustande.

Der Küster Jörg SeidelDer Küster Jörg Seidel Martina Biebersdorf und Sabine Indorf bei der BegrüßungMartina Biebersdorf und Sabine Indorf bei der Begrüßung
Angelika Scholz im Gespräch mit Sabine IndorfAngelika Scholz im Gespräch mit Sabine Indorf Aufmerksam wurden die Fotos angeschautAufmerksam wurden die Fotos angeschaut

Die Gruppe hatte ein volles Programm am Niederrhein: Am Sonntag gab es eine Orgelführung im Dom mit kleinem Konzert von Ansgar Schlei, der auch schon auf der Silbermann-Orgel in der St. Georg Kirche in Großkmehlen gespielt hat. Am Montag lernten die Brandenburger den Dom und die Gnadenkirche genauer kennen, bevor es auf die andere Rheinseite nach Wallach-Ossenberg und zur dortigen Schlosskapelle ging. Einen schönen Abschluss bildete dann noch eine Stadtführung am Abend in Wesel.

Die Gruppe vor dem Grundstein der Gnadenkirche...Die Gruppe vor dem Grundstein der Gnadenkirche...  
...und im Kirchenschiff...und im Kirchenschiff Am Taufbecken in der GnadenkircheAm Taufbecken in der Gnadenkirche

Vielleicht wurde der eine oder die andere neugierig auf Ortrand und Großkmehlen und macht sich einmal auf den Weg dorthin. Schließlich findet im nächsten Jahr der Evangelische Kirchentag in Dresden statt, das nur eine halbe Autostunde von Ortrand entfernt liegt.

 

Fotos: Horst Kramer und Ulrike Schweiger-Lewin

 



Artikel Nr. 653 von Ulrike Schweiger-Lewin, erstellt: 14.10.2010, letzte Änderung: 14.06.2014
Schlagworte: "Sabine Indorf" Ortrand Großkmehlen Brandenburg