"Wir sind die Kleinen in den Gemeinden"

Große und Kleine feierten das 60. Jubiläum der Kindertageseinrichtung an der Gnadenkirche

Vor 60 Jahren, im Mai 1950, wurde der Kindergarten an der Gnadenkirche eingeweiht. Seitdem haben ihn viele Hundert Kinder besucht. Jetzige Kindergarteneltern und -kinder, Geschwister, aber auch Ehemalige und die übrige Gemeinde waren zum Festgottesdienst und zum anschließenden Tag der offenen Tür eingeladen.

Der Tag begann mit einem Festgottesdienst in der Gnadenkirche, den die Kinder mit einigen (gespielten) Liedern mitgestalteten. Pfarrer Thomas Brödenfeld wies in seiner kurzen Ansprache darauf hin, das sich vieles geändert hat in 60 Jahren: Die Ausstattung, - früher gab es einen Allzweckraum für eine Gruppe von 60 Kindern...,  die Pädagogik - in früheren Jahren war der Respekt vor Älteren eine Selbstverständlichkeit und Gehorchen wurde nicht hinterfragt... und auch der Name: Sprach man früher vom "Kindergarten", so spricht man heute von der modernen "Kindertageseinrichtung", die Eltern verschiedene Angebote macht, damit diese ihre Vorstellungen von Beruf und Familie verwirklichen können.

Der Festgottesdienst in der Gnadenkirche war gut besucht - auch von EhemaligenDer Festgottesdienst in der Gnadenkirche war gut besucht - auch von Ehemaligen Die Kinder wirkten beim Gottesdienst mit und sangen Lieder über den Kindergarten-AlltagDie Kinder wirkten beim Gottesdienst mit und sangen Lieder über den Kindergarten-Alltag

Geblieben ist aber das Leitmotif, Kindern in einer vertrauensvollen Umgebung einen geschützen Ort zu bieten, an dem sie ihre Stärken entdecken und entwickeln können, aber auch lernen, sich in einer Gruppe zu integrieren. Das schöne Außengelände ist auch über die Jahre erhalten geblieben und bietet den Kindern vielfältige Möglichkeiten sich zu bewegen.

Das Rahmenthema des Tages der offenen Tür in der Kindertageseinrichtung: Kleine Künstler ganz großDas Rahmenthema des Tages der offenen Tür in der Kindertageseinrichtung: Kleine Künstler ganz groß

Nach dem Gottesdienst öffnete die Kindertageseinrichtung ihre Türen und die Besucher strömten herein. Das Rahmenthema lautete "Kleine Künstler ganz groß" und tatsächlich gab es überall Kunstwerke der Kinder zu entdecken. Teilweise konnte man sie auch kaufen, denn es gab einen schönen Basar mit vielfältigen Angeboten. Die Kinder verkauften fleißig Lose - jedes Los ein Gewinn! Entsprechend groß war der Andrang vor dem Stand zum Einlösen. Manches Kind zog begeistert mit Spielsachen oder Turnbeuteln für die Schule ab, manche Erwachsenen zogen mit einer Flasche Cognac oder einem Gutschein das große Los.

Auf dem Basar gabs die kreativen Werke der kleinen Künstler zu kaufenAuf dem Basar gabs die kreativen Werke der kleinen Künstler zu kaufen Sabine Brinkmann mit  Kinderfotos, die man auf dem Basar kaufen konnteSabine Brinkmann mit Kinderfotos, die man auf dem Basar kaufen konnte
Die Kleinen verkauften den Großen Lose...Die Kleinen verkauften den Großen Lose... ... die dann gleich eingelöst werden konnten. Nieten? Fehlanzeige!... die dann gleich eingelöst werden konnten. Nieten? Fehlanzeige!

Natürlich fehlte auch das Kinderschminken nicht und Modebegeisterte konnten sich Hüte passgenau aus Zeitungspapier zuschneiden lassen. Wer weiß, vielleicht der Trend von morgen? Auch im Außengelände warteten Spiele auf die Kinder, die z. B. nach einem Schatz suchen konnten oder mit einer überdimensionierten Wasserpistole auf Plastikflaschen zielen konnten. Nass werden wollte allerdings niemand, dafür war es leider ein bisschen kühl.

Hier ist Stillhalten gefragt: KinderschminkenHier ist Stillhalten gefragt: Kinderschminken Was steckt da unter der Zeitung? - Ein Kopf, dem gerade ein Hut angepasst wird!Was steckt da unter der Zeitung? - Ein Kopf, dem gerade ein Hut angepasst wird!
Im Außengelände gabs viele Spielmöglichkeiten: Hier wird ein Schatz gesucht...Im Außengelände gabs viele Spielmöglichkeiten: Hier wird ein Schatz gesucht... ... und hier kann man mit Riesen-Wasserpistolen auf Flaschen zielen... und hier kann man mit Riesen-Wasserpistolen auf Flaschen zielen

Langeweile kam auch am Nachmittag nicht auf, denn dann wurde noch ein Theaterstück aufgeführt. Also ein bunter Tag für alle Kinder und auch für die Großen, die sich vielleicht nochmal an die eigene Kindergartenzeit erinnerten oder auch an die zurückliegende Kindergartenzeit ihrer "großen" Kinder. Dazu regten viele Fotos an, die zeigten, wie es früher im Kindergarten zuging. Aber man konnte auch schon einen Blick nach vorne tun: Auf großen Zeichnungen war zu sehen, wie die Kindertageseinrichtung demnächst umgebaut und erweitert wird, um den Anforderungen für die Betreuung von Kindern unter 3 Jahren gerecht zu werden.

So war es in der Vergangenheit: Alte Fotos wecken das Interesse der Besucherinnen und BesucherSo war es in der Vergangenheit: Alte Fotos wecken das Interesse der Besucherinnen und Besucher Und so sieht die Zukunft aus: Die Baupläne für die nötige Erweiterung der Räumlichkeiten für die U3-BetreuungUnd so sieht die Zukunft aus: Die Baupläne für die nötige Erweiterung der Räumlichkeiten für die U3-Betreuung


Artikel Nr. 594 von Ulrike Schweiger-Lewin, erstellt: 08.05.2010, letzte Änderung: 12.06.2014
Schlagworte: Kindertageseinrichtung Gnadenkirche 60. Jubiläum "Sabine Brinkmann" "Thomas Brödenfeld"