20 Jahre und ein bisschen weise...!

Der Seniorentanzkreis feiert sein 20-jähriges Bestehen. Es gibt viele Gründe dort mitzumachen: Man bleibt fit, hat viel Abwechslung und - es macht großen Spaß!

Es war am 4. März 1991, als sich 10 Damen im Gemeindehaus an der Gnadenkirche trafen, um in geselliger Runde das Tanzbein zu schwingen. Nun sind es schon 20 Jahre, auf die wir beim Tanzkreis zurückblicken können. 

Bei den wöchentlichen Treffen trainieren wir unsere Beweglichkeit, und die volkstanzähnlichen Tänze mit ihren vielfältigen Figuren fordern auf charmante Art unsere grauen Zellen. (Wie leicht sind doch rechter oder linker Fuß, Vorder-oder Hinterkreuzschritt zu verwechseln!!!!) 

Tanzen macht Spaß...Tanzen macht Spaß... und hält fit!und hält fit!
Schals für die Frauen, Fliegen für die "Männer"Schals für die Frauen, Fliegen für die "Männer" Im Gemeindehaus kommt eine große Runde zusammenIm Gemeindehaus kommt eine große Runde zusammen

Viel Freude haben uns immer die „besonderen Auftritte“ gemacht: Sei es zu den Adventsfeiern im Lutherhaus, im Lauerhaas, im Haus Schepers oder bei einem ökumenischen Gottesdienst im Dom, als wir das „Vater unser“ getanzt haben.

Auch außerhalb Wesels war unser Tanzkreis schon gefragt: In Dingden und Ringenberg durften wir Gottesdienste mitgestalten. Unsere Auftritte fanden natürlich auch bei privaten Geburtstagsfeiern und Ehejubiläen statt. 

Hier werden Teelichter für einen Tanz mit Kerzen angezündetHier werden Teelichter für einen Tanz mit Kerzen angezündet Die Tänzerinnen des Seniorentanzkreises, oberste Reihe links: Annelene Heyermann, die LeiterinDie Tänzerinnen des Seniorentanzkreises, oberste Reihe links: Annelene Heyermann, die Leiterin

Ein Höhepunkt unseres Tanzjahres ist die alljährliche Freizeit im „HAUS HAARD“ , einer Evangelischen Heimvolkshochschule, in der wir uns stets gut betreut fühlen. Dort, wo wir die Möglichkeit haben, ungestört mehrere Stunden am Stück zu tanzen, dort üben wir schwierige Tänze ein. Die Erholung und das Vergnügen kommen in diesen Tagen keinesfalls zu kurz: Wassertreten, Basteln, Seidenmalerei, Kegeln sorgen dafür. 

Kultur muss natürlich auch sein. So haben wir z.B. das Ikonenmuseum in Recklinghausen besucht, das Römermuseum in Haltern, das Kolumbarium in Marl – um nur einige zu nennen. Wir hatten einen Gesprächsnachmittag zum 100. Todestag von Wilhelm Busch, eine Filmveranstaltung zum Robert-Schumann-Jahr, wir hörten Wissenswertes über Vitamine und gesundes Kochen. Viel Heiterkeit brachte ein Nachmittag, der der Entstehung und Geschichte des Poesiealbums gewidmet war und wie sich diese Instituation  derTeenager-Generation im Laufe der Jahrzehnte verändert hat.

Aber auch traurige Ereignisse kennen wir. Von zahlreichen Tanzschwestern mussten wir schon Abschied nehmen. Aber sogar dabei waren wir als Tanzende gefragt: Bei einer Trauerfeier in der Aussegnungshalle des Friedhofs Am Langen Reck haben wir auf Wunsch der Verstorbenen in einem meditativen Tanz unsere Anteilnahme ausdrücken können. 

Im Januar 2008 wurden die Tanzkreise Gnadenkirche und Lauerhaas zusammengelegt. Diesem vergrößerten Kreis gehören inzwischen etwa 30 Damen an. Trotz jährlich zunehmenden Alters versuchen wir mit der richtigen Musik und guter Laune noch ein Weilchen „dran“ zu bleiben.

Wie alt wir sind?   Zusammen sind wir stolze 2.312 Jahre alt !!!!!

 

Annelene Heyermann