Presbyterfahrt nach Bonn

Das Wochenende vom 11. - 13. Oktober 2013 verbrachte das Weseler Presbyterium in Bonn. Dabei nahmen Überlegungen zu neuen Formen der Liturgie einen großen Raum ein.

"Halleluja" und "Gloria" - so tönte es in zahlreichen Variationen am Freitagabend in einem Seminarraum des CJD in Bonn. 31 Mitglieder des Presbyteriums samt Partnern und Partnerinnen übten sich in neuen Formen der Liturgie. Selbst die sonst eher nicht so Sangesfreudigen stimmten laut mit ein. Dafür sorgte Jens-Peter Enk, zuständig für den Arbeitsbereich Kirchenmusik im Theologischen Zentrum der Evangelischen Kirche im Rheinland in Wuppertal. Seine Begeisterung für die Musik steckte alle an und ließ die Zeit wie im Fluge vergehen.

Die Weseler fanden Gefallen an den neuen LiedernDie Weseler fanden Gefallen an den neuen Liedern Jens-Peter Enk steckte alle mit seiner Begeisterung anJens-Peter Enk steckte alle mit seiner Begeisterung an
Arbeitsergebnisse:  "Gottesdienst free-style"Arbeitsergebnisse: "Gottesdienst free-style" Eine Stadtführerin (in der blauen Jacke) zeigte uns "das evangelische Bonn"Eine Stadtführerin (in der blauen Jacke) zeigte uns "das evangelische Bonn"

In der SchlosskircheIn der Schlosskirche

Durch diese Impulse angeregt, sammelten die Presbyterinnen und Presbyter am Samstagmorgen in Kleingruppen Ideen für eine Umgestaltung der Liturgie, die im Laufe der nächsten Monate weiterverfolgt werden sollen. Nachmittags stand eine Stadtführung durch "das evangelische Bonn" auf dem Programm, bei der u. a. die im Rokoko-Stil gehaltene Schlosskirche und die Kreuzkirche mit dem unterirdischen Bunker besichtigt wurden. Außerdem erfuhren die Teilnehmenden Interessantes aus dem Leben evangelischer Bürgerinnen und Bürger aus den letzten Jahrhunderten.

Das Bonner SchlossDas Bonner Schloss In der Krypta der KreuzkircheIn der Krypta der Kreuzkirche

Ein Gottesdienstbesuch in der Tinitatiskirche in Bonn-Endenich mit einem daran anschließenden sehr interessanten Austausch mit Vertretern dieser Gemeinde schloss das Wochenendprogramm ab. Es war eine gute Mischung aus Arbeitseinheiten, neuen Anregungen und Gelegenheit zu Gesprächen in lockerer Runde.

31 Personen sind mit nach Bonn gefahren31 Personen sind mit nach Bonn gefahren

Fotos: Manfred Lewin und Wilfried Bühnen