Müde Füße - wacher Geist

Im 3. Literaturgottesdienst an der Gnadenkirche waren die Besucherinnen und Besucher Pilgererfahrungen auf der Spur

Pfarrerin Heidrun Goldbach spannte einen weiten Bogen von Luthers Kritik am "frommen Geläuf" bis zum "Kerkeling-Effekt", der vor wenigen Jahren dem Jakobsweg deutsche Besucherströme bescherte. Das Pilgern vor unserer Haustür, nämlich im Rheinland, kam genauso zur Sprache wie die vielfältigen Gründe, die Frauen in früheren Jahrhunderten dazu brachten, zu einer gefährlichen Pilgerreise aufzubrechen.

Es gab Gelegenheit, Hape Kerkeling bei begeisternden und frustrierenden Pilger-Erlebnissen zuzuhören, Harold Fry ein Stück auf seinem unwahrscheinlichen Pilgerweg zu begleiten, Magdalena Holsteins ganz persönlichen Erlebnissen auf den Spuren ihres Mannes in der Türkei nachzuspüren und am Ende herzlich über die zerstrittenen Geschwister zu lachen, die sich schließlich durch das "Pilgern auf Französisch" wieder annähern.

 

 

 

 

Ein "Steinmännchen", wie es Pilger auf dem Jakobsweg bauenEin "Steinmännchen", wie es Pilger auf dem Jakobsweg bauen

 

Zwischen den literarischen Beiträgen begeisterte ein Gitarrentrio, bestehend aus Moritz Jantsch, Lennart Neuhaus und Sebastian Ruth mit (nicht nur) spanischen Klängen, die wunderbar zur Ruhe kommen ließen. In der Pause herrschte reger Andrang am Büffet, das einige Männer aus den Männerküchen an der Gnadenkirche mit kleinen Köstlichkeiten vorbereitet hatten. Dazu gab es natürlich auch spanischen Wein. 

In der Pause und nach dem Gottesdienst bot sich die Gelegenheit, die ausgelegten Bücher, Hörbücher und DVDs zu betrachten. Schön, wenn viele Lust bekommen haben, demnächst das ein oder andere der vorgestellten Bücher zu lesen!

Alle Mitwirkenden des GottesdienstesAlle Mitwirkenden des Gottesdienstes