„Gottes Schöpfung ist sehr gut!“

Zentraler Ökumenischer Gottesdienst zum Weltgebetstag aus Surinam

Freitag 2. März 2018 um 15.30 Uhr im Willibrordi-Dom

Zum ersten Mal findet der WGT Gottesdienst zentral im Willibrordi-Dom statt. Das Ökumene-Vorbereitungs-Team gestaltet ihn mit der Liturgie und Liedern der Frauen aus Surinam.

Surinam – wo liegt denn das?

Das kleinste Land Südamerikas ist so selten in den Schlagzeilen, dass viele Menschen nicht einmal wissen, auf welchem Kontinent es sich befindet. Doch es lohnt sich, Surinam zu entdecken: Im Nordosten Südamerikas, zwischen Guyana, Brasilien und Französisch-Guyana. Auf einer Fläche weniger als halb so groß wie Deutschland vereint das Land afrikanische und niederländische, kreolische und indische, chinesische und javanische Einflüsse. Dank seines subtropischen Klimas ist eine vielfältige Flora und Fauna entstanden mit Riesenfarnen, Orchideen und über 1.000 verschiedenen Arten von Bäumen. Rund 90 Prozent Surinams bestehen aus tiefem, teils noch vollkommen unberührtem Regenwald. Nach dem Ende der Sklaverei 1863 warben die Niederländer Menschen aus Indien, China und Java als Vertragsarbeiter an. Neben europäischen Einwanderern zog es Menschen aus dem Nahen Osten und den südamerikanischen Nachbarländern nach Surinam. Diese Vielfalt Surinams findet sich auch im Gottesdienst zum Weltgebetstag 2018: Frauen unterschiedlicher Ethnien erzählen aus ihrem Alltag. Es geht um die gemeinsame Sorge für die Schöpfung gegen eine Überordnung von Mann über Frau, Mensch über Natur, Besitzenden über Beherrschten. Und um den Dank für Gottes gute Schöpfung.

Herzliche Einladung zum Gottesdienst und zum anschließenden Kaffeetrinken im Haus am Dom