Doppelte Ehrung für Engagement in der Kirchengemeinde

Sabine und Karl-Heinz Labeda und die Eine-Welt-Jugendgruppe erhalten Ehrenamtspreis 2016 der Stadt Wesel

Gleich zweimal wurden am Samstag, 10.12. in einer feierlichen Veranstaltung im Ratssaal der Stadt Wesel ehrenamtlich tätige Menschen aus der Evangelischen Kirchengemeinde Wesel durch einen Preis in besonderer Weise geehrt. Sabine und Karl-Heinz Labeda und die Eine-Welt-Jugendgruppe unter der Leitung von Klaus Bauer erhielten jeweils einen der zehn in diesem Jubiläumsjahr vergebenen Ehrenamtspreise aus der Hand von Bürgermeisterin Ulrike Westkamp. Im eng gefüllte Ratssaal gab es an diesem Vormittag viel Anlass, um den Preisträgern für ihr Engagement zu applaudieren. Erstmalig wurde mit Sabine und Karl-Heinz Labeda ein Ehepaar ausgezeichnet, das sich auf geradezu außergewöhnlicher Weise verschiedendsten ehrenamtlichen Tätigkeiten widmet. Und das schon seit vielen Jahren. Bei Sabine Labeda ist es neben dem Presbyteramt in der Kirchengemeinde vor allem das Engagement in der Kinder- und Jugendarbeit. Sie ist ein Teil der Teamleitung des Kinderchors am Lauerhaas. Sie fehlt bei keiner wöchentlichen Probe, engagiert sich dort für die Gestaltung der Musicals, die mehrfach jedes Jahr aufgeführt werden und bei weiteren Konzerten. Dann leitet sie mit den Regenbogenkindern eine inklusive Kinder- und Jugendgruppe, die sich wöchentlich im Gemeindezentrum am Lauerhaas trifft. Darüberhinaus ist sie Chorsprecherin der Domkantorei und auch sonst musikalisch als Sängerin sehr aktiv. Karl-Heinz Labeda fällt auch immer wieder durch seine Hilfe bei verschiedenen Gemeindeveranstaltungen auf, setzt aber ansonsten seinen Schwerpunkt im Engagement für den DLRG und ist als Finanzfachmann zur Stelle in der Eine-Welt-Gruppe Wesel, bei der Partnerschaftsvereinigung Wesel-Hagerstown und auch im Dombauverein. Ulrike Westkamp dankte den Eheleuten Labeda für ihr außergewöhnliches und intensives Engagement. Zur Ehrung vorgeschlagen wurden die Eheleute Labeda von Pfarrer Albrecht Holthuis.

 

 

Die Ehrung der Eine-Welt-Gruppe unter der Leitung von Klaus Bauer ist auch eine, die mit Engagement unter der Dach der Ev. Kirchengemeinde Wesel zu tun hat. Klaus Bauer, langjähriger Jugendleiter and der Kirche am Lauerhaas und der Friedenskirche, hat diese Gruppe gegründet und sie in die bestehende Jugendarbeit der Krichengemeinde eingebracht. Die Gruppe junger Leute trifft sich alle regelmäßig in den Katakomben und widmet sich Themen des "fairen Handels" und des Lebens in der Einen Welt. Viele öffentlichkeitswirksame Aktionen (Bananen-Verkauf, kulturkritischer Stadtrundgang, Wesel als Fair-Trade City) hat die Gruppe durchgeführt und steht damit für ein zentrales Anliegen, dem sich auch die Kirchengemeinde insgesamt verpflichtet fühlt. Vorgeschlagen wurde die Eine-WElt-Jugendgruppe von der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Weseler Rat.

Die Auswahlkommission konnte in diesem Jahr aus 42 Vorschlägen die zehn Preisträger auswählen.