2009 - ein Jahr mit Personalwechseln und Baumaßnahmen

Erstmals gab Pfarrer Brödenfeld seinen „Präses-Bericht“

In seinem ersten Jahresbericht für die Gesamtgemeinde Wesel als Vorsitzender des Presbyteriums der Kirchengemeinde (Präses) verwies Pfarrer Thomas Brödenfeld bei der traditionellen Weihnachtssitzung im Dezember insbesondere auf verschiedene personellen Veränderungen, auf Baumaßnahmen und finanzielle Entwicklungen der Kirchengemeinde.

Dabei betonte er, dass „sich die überwiegenden Aktivitäten der Gemeinde in den einzelnen Pfarrbezirken abgespielt“ haben. „Die Vielfalt und Unterschiedlichkeit der Arbeit und Angebote unserer Gemeinde“ seien „letztlich ein Spiegel der Verschiedenheit ihrer Mitarbeitenden, der Pfarrerinnen und Pfarrer und der Gemeindeglieder, die unsere Gemeinde prägen“.

Als größere personelle Veränderungen würdigte er die Neubesetzung der Jugendleiterstelle durch Dieter Skusa, nachdem Klaus Bauer sich beruflich anderweitig orientiert hatte sowie die Verabschiedung von Pfarrerin Sabine Indorf, Pfarrer Thomas Brödenfeld, seit einem Jahr Vorsitzender des Presbyteriums der Evangelischen Kirchengemeinde WeselPfarrer Thomas Brödenfeld, seit einem Jahr Vorsitzender des Presbyteriums der Evangelischen Kirchengemeinde Weseldie nach ihrem Probedienst zur Pfarrerin in Ortrand-Großkmehlen (bei Dresden) gewählt worden war. Auch erinnerte er an den Tod des ehemaligen Presbyters Wolfgang Spaltmann am 15. Februar. Im Oktober 2009 wurde schließlich Regine Tischkewitz anstatt seiner ins Presbyterium nachgewählt.

Im Zusammenhang der erfolgten und geplanten Baumaßnahmen erwähnte er die Sanierung des Daches der Gnadenkirche, die erfolgreich abgeschlossen worden sei und den Beschluss des Presbyteriums alle Kita-Einrichtungen der Gemeinde im Blick auf den Ausbau für Kinder unter drei Jahren zu modernisieren und zu sanieren.

Kurz vor dem Abschluss seien Gespräche zum Verkauf des Gemeindezentrums Wittenberg, welches das Presbyterium ja vor einigen Jahren beschlossen habe. Dieses sei unumgänglich und letztendlich auch vernünftig im Blick auf die notwendige Konzentration der Ressourcen der Gemeinde.

Nach wie vor sei die Haushaltlage angespannt und verlange auch zukünftig eine strenge Ausgabendisziplin. Pfarrer Brödenfeld schloss mit besonderem Dank an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die im vergangenen Jahr Herausragendes zum Wohl der Gemeinde geleistet hätten.