"Cantate" Domino - Singt dem Herrn

Am 30. April 2008 gab die Jugendkantorei Grevenbroich ein beeindruckendes Konzert in der Friedenskirche.

Jugendkantorei Grevenbroich in der FriedenskircheJugendkantorei Grevenbroich in der Friedenskirche"Cantate Domino" - Diesem Aufruf aus den Psalmen ist die Jugendkantorei Grevenbroich in einem eindrucksvollen Konzert in der Friedenskirche am 30. April nachgekommen. Etwa 50 Kinder und Jugendliche sangen alte und neue geistliche Lieder und präsentierten Instrumentalmusik unter der Leitung von Kreiskantor Karl-Georg Brumm. Der Bogen spannte sich von der Kantate „Lobe den Herrren“ (137) von Johann Sebastian Bach bis zu „Hiob – Gottes armer Mensch“ von Ulrich Grohl, einer Kantate für Soli, Chor und Orff-Instrumente.

Die Friedenskirche war die zweite Station auf der diesjährigen Chorfahrt der Jugendkantorei. Am 1. Mai setzte sie musikalische Akzente im Himmelfahrtsgottesdienst im Willibrordi-Dom. Bis zum 4. Mai folgten mehrere Konzerte in den Niederlanden.

Karl-Georg Brumm und die Jugendkantorei Grevenbroich bei der Probe in der FriedenskircheKarl-Georg Brumm und die Jugendkantorei Grevenbroich bei der Probe in der FriedenskircheDie Sängerinnen und Sänger im Alter von 10 bis 19 Jahren entstammen der Kirchenmusikarbeit der Ev. Kirchengemeinde Grevenbroich. Die Jugendkantorei hat das Glück, über 20 Instrumentalisten in ihren Reihen zu haben, die ihre Instrumente an der Musikschule oder in der Jugendposaunenchorarbeit der Gemeinde lernen und so je nach Musikstück mehrere Orchesterformationen bilden können.

 

Pressebericht:

Symbol für ein PDF-DokumentBericht über das Konzert in der Rheinischen Post vom 3.5.2008

 

Probe: Blockflötensolo von Leonie Hilscher in einem Concerto von VivaldiProbe: Blockflötensolo von Leonie Hilscher in einem Concerto von Vivaldi  Probe: Alt-Arie in der Bach-Kantate "Lobe den Herren"Probe: Alt-Arie in der Bach-Kantate "Lobe den Herren"  Probe: Baryton, Posaune und TrompetenProbe: Baryton, Posaune und Trompeten 

Alle Fotos von der Probe zum Konzert stammen von Horst Kramer.