Kirche in den Dörfern Brandenburgs

Zur Einsegnung des neuen Pastors besuchten fünf Weseler die Partnergemeinde im Kirchenkreis Kyritz-Wusterhausen (Brandenburg)

Wie unterschiedlich die Situation in Gemeinden innerhalb Deutschlands sein kann, davon konnten sich fünf Gemeindeglieder der Kirche am Lauerhaas ein Bild machen. Sie besuchten die Partnergemeinde des Sprengels Wutike-Dahlhausen Anfang Mai anlässlich der Einführung des neuen Pastors Oliver Neick.

Fünf Dörfer mit insgesamt 450 evangelischen Gemeindegliedern, zusätzlich noch die Jugendarbeit des Kirchenkreises Kyritz-Wusterhausen in Brandenburg - das ist das neue Arbeitsfeld von Pastor Oliver Neick,  der Anfang Mai im Beisein auch einiger Weseler Gemeindeglieder in seinen Dienst  in der Dorfkirche von Blumenthal eingesegnet wurde.

Jedes Dorf (Dahlhausen, Wutike, Rosenwinkel, Grabow und Blumenthal) hat seine eigene  Kirche, meistens Gemeindeglieder aus Wesel und aus dem Sprengel Dahlhausen (Brandenburg)Gemeindeglieder aus Wesel und aus dem Sprengel Dahlhausen (Brandenburg)seinen eigenen Kirchenvorstand. Der Landstrich in der Priegnitz ist relativ weitläufig und dünnbesiedelt, die Dorfbevölkerung ist überdurchschnittlich alt, da die Arbeitsplätze in der Region rar sind. So ist es wenig verwunderlich, dass sich alljährlich nur eine Handvoll Konfirmanden zur Konfirmation finden. Dennoch sind fast 100 Leute zur Einsegnung von Pastor Neick gekommen. Der junge Pastor Oliver Neick mit seiner Familie vor der Dorfkirche in GrabowDer junge Pastor Oliver Neick mit seiner Familie vor der Dorfkirche in GrabowDer Gemeindepädagoge und Theologe ist schon vor einigen Monaten in das renovierte Pfarrhaus in Dahlhausen mit seiner fünfköpfigen Familie eingezogen. Nun wird er im Beisein des Superintendenten und einiger Kollegen sowie den Gästen aus der Partnergemeinde in seinen Dienst eingesegnet.

Dieser Dienst hat sicherlich andere Schwerpunkte als jener in Wesel - das zeigt sich auch gleich am ersten Abend der Begegnung und bei weiteren Gesprächen. Das Gottesdienstprogramm von Oliver Neick ist sehr umfangreich, denn die Dörfer wünschen sich seine häufige Präsenz. Die Dorfkirchen Gemeinsames Mittagessen in der KircheGemeinsames Mittagessen in der Kirchegelten den kleinen Gemeinden als besonders wichtig - allerdings stellen sie wegen ihres Alters und ihres Erhaltungszustands eine ständige Herausforderung dar. Die größte Kirche in Wutike hat vor einiger Zeit einen Sturmschaden erlitten, der immer noch nicht gründlich saniert werden konnte. Dafür erstrahlt die kleine Dorfkirche in Grabow, die erst vor einigen Jahren wieder eingeweiht wurde, in neuem Glanz.

Die Aufnahme der Weseler ist sehr herzlich - vier von Ihnen (Eheleute Hanke, Presbyterin Heidrun Bühnen und Chormitglied Helga Beenen) übernachten auf einem Gutshof im Ortsteil Horst (Dahlhausen)  bei der Familie von Lewinsky, Pfarrer Albrecht Holthuis ist bei der Pfarrfamilie in Dahlhausen zu Gast.

In Grabow feiern alle am letzten Tag gemeinsam Gottesdienst - es geht auch darum die Partnerschaft zu feiern. Zum Schluss gibt es ein gemeinsames Mittagessen in der Kirche.

Das Fazit ist positiv - der Blick über den Tellerrand macht klar, dass Gemeinden auch unter anderen Umständen eine positive Ausstrahlung auf Menschen haben können. Kurz vor der Einsegnung treffen sich die Pfarrer und der Superintendent vor der Kirche n BlumenthalKurz vor der Einsegnung treffen sich die Pfarrer und der Superintendent vor der Kirche n BlumenthalDass die Kirche Ihnen im Dorf wichtig ist, zeigt jedenfalls das Engagement ihrer Mitglieder, ist ihre Schar auch recht klein.

Die Kirche in WutikeDie Kirche in Wutike Die Weseler in der Dorfkirche in WutikeDie Weseler in der Dorfkirche in Wutike
Der Taufengel in der Dorfkirche WutikeDer Taufengel in der Dorfkirche Wutike Ein Storch in WutikeEin Storch in Wutike

Die Fotos stammen von Albrecht Holthuis.

 



Artikel Nr. 595 von Albrecht Holthuis, erstellt: 22.05.2010, letzte Änderung: 30.07.2014
Schlagworte: Partnergemeinde Wutike Dahlhausen "Pfarrer Albrecht Holthuis" Holthuis "Kirche am Lauerhaas"