Auch mit 60 noch quicklebendig

Die Kindertageseinrichtung an der Gnadenkirche feiert Jubiläum

Schon wieder ein Jubiläum an der Gnadenkirche: Im Mai 2010 feiert die Kita ihr 60-jähriges Bestehen. Viel hat sich verändert in dieser Zeit, aber immer noch ist dies ein Ort, an dem Kinder sich wohlfühlen und gefördert werden. Am Samstag, dem 8. Mai, sind alle Interessierten zu einem Tag der offenen Tür eingeladen. Hier finden Sie eine Übersicht über das Programm und auch Fotos aus der Anfangszeit des Kindergartens.

Kinderkunst aus den 50er-Jahren: Die Kinder haben ihre neuen Spielsachen gemaltKinderkunst aus den 50er-Jahren: Die Kinder haben ihre neuen Spielsachen gemalt Nach einigen "Schönheitsoperationen" sind wir auch mit 60 noch sehr gut anzusehen! Davon können Sie sich am Tag der offenen Tür am Samstag, den 8. Mai überzeugen. Wir starten mit einem Festgottesdienst um 11.00 Uhr. Dazu laden wir alle ehemaligen Pfarrer, Kollegen, Eltern und Kinder, unsere Eltern und Kinder im "hier und jetzt", wie natürlich auch interessierte und vielleicht bald zukünftige Eltern und Kinder ein. Anschließend erwartet Sie ein buntes Programm rund um die KiTa. Die Cafeteria im Gemeindehaus bietet Kaffee und Kuchen, Grillwurst mit
Brötchen oder Salat und verschiedene alkoholfreie Getränke. Gemeinsam mit dem Elternrat und Eltern unserer KiTa wird ein kleiner Mini-Basar entstehen.

Passend zu unserem Rahmenthema: "Künstler aller Art" werden unsere Kinder ihrer Kunst freien Lauf lassen und Sie können verschiedene Werke der Kinder erwerben. Um Kunst zu
erleben, bieten wir für unsere kleine Kundschaft eine künstlerische Gestaltungsecke an. Für Abwechslung sorgen ebenfalls eine Kinderschminkecke, ein Spieleparcour, ein Kasperletheater und eine KiTa-Frage-Rallye rund um das Gelände sowie eine Tombola. Wir freuen uns auf einen erlebnisreichen Tag!

Sabine Brinkmann (heutige Leiterin der Kindertageseinrichtung)

 

Es war einmal... - Bilderbogen aus den Anfangsjahren des Kindergartens

Der Gruppenraum im Dezember 1950: Man war froh über Stühle und Tische. Schränke vermisste noch keiner - es gab praktisch keine Spielsachen...Der Gruppenraum im Dezember 1950: Man war froh über Stühle und Tische. Schränke vermisste noch keiner - es gab praktisch keine Spielsachen... links "Tante Elisabeth", rechts "Tante Lore" (ehem. Frl. Grüter, später Lore Friedel), damals Leiterin des Kindergartenslinks "Tante Elisabeth", rechts "Tante Lore" (ehem. Frl. Grüter, später Lore Friedel), damals Leiterin des Kindergartens
Das wichtigste Spielzeug war der Mund: Auch draußen wurde gesungen und erzählt. Hier ein Foto von 1954Das wichtigste Spielzeug war der Mund: Auch draußen wurde gesungen und erzählt. Hier ein Foto von 1954 Kreisspiele im AußengeländeKreisspiele im Außengelände

Im Mai 1950 wurde der Kindergarten an der Gnadenkirche eröffnet. Er startete mit 60 Kindern in einer Gruppe - heute unvorstellbar... Zwei Erzieherinnen (damals von den Kindern noch "Tanten" genannt) kümmerten sich um die Kleinen: Tante Elisabeth und Tante Lore (früher Lore Grüter, heute Lore Friedel). Ihre Stimmen waren sehr gefordert: Nicht nur wegen der vielen Kinder, sondern auch wegen der damals noch kaum vorhandenen Spielsachen. So war Singen und Erzählen im Stuhlkreis die allerwichtigste Beschäftigung. Erst allmählich kamen - auch mit Hilfe von Spenden der Eltern - einige Spielsachen und ein selbstgezimmerter Schrank dazu. Auch unter diesen schlichten Bedingungen hatten die Kinder Spaß und fanden ein Umfeld aus Liebe und Vertrauen, für das die Erzieherinnen sorgten.

Lore Friedel hat noch viele Fotos aus den Anfangsjahren des Kindergartens, die sie für die Veröffentlichung zur Verfügung gestellt hat. Vielen Dank dafür! Und vielleicht erkennt sich ja der eine oder die andere selber auf den Bildern - mit Schürze oder Lederhose...

Die Mädchenmode in den 50ern: Rock und Kniestrümpfe - Hosen für Mädchen gab es noch nichtDie Mädchenmode in den 50ern: Rock und Kniestrümpfe - Hosen für Mädchen gab es noch nicht Die Jungenmode in den 50ern: Lederhosen - die hielten (lange) was aus!Die Jungenmode in den 50ern: Lederhosen - die hielten (lange) was aus!
Manche Dinge bleiben: Kinder 1955 im Außengelände auf der RutscheManche Dinge bleiben: Kinder 1955 im Außengelände auf der Rutsche Auch die Frauen trugen damals Schürze - weiß und adrett...Auch die Frauen trugen damals Schürze - weiß und adrett...
Für die Eltern wurden Aufführungen veranstaltet, für die die Kinder lange übten. Auf die Art kamen auch Spendengelder zur Anschaffung von Spielsachen zusammen.Für die Eltern wurden Aufführungen veranstaltet, für die die Kinder lange übten. Auf die Art kamen auch Spendengelder zur Anschaffung von Spielsachen zusammen. Ein schöner Kindergarten-Brauch damals wie heute: Es wird für Muttertag gebasteltEin schöner Kindergarten-Brauch damals wie heute: Es wird für Muttertag gebastelt


Artikel Nr. 588 von Ulrike Schweiger-Lewin, erstellt: 26.04.2010, letzte Änderung: 12.06.2014
Schlagworte: Gnadenkirche Kindergarten Kindertageseinrichtung Jubiläum "Lore Friedel" "Lore Grüter" "Sabine Brinkmann"