Brass im Drei-Klang

Konzert am 7. Mai in der Friedenskirche

Viele Menschen unterschiedlichen Alters hatten sich am Samstagnachmittag in der Friedenskirche eingefunden, um das Konzert "Brass im Drei-Klang" mitzuerleben.

Viele Menschen unterschiedlichen Alters hatten sich am Samstagnachmittag in der Friedenskirche eingefunden, um das Konzert "Brass im Drei-Klang" mitzuerleben. Eine Premiere: Die Bläserklasse 6a des Andreas-Vesalius-Gymnasiums, der Posaunenchor Hamminkeln sowie der Bläserchor Feldmark waren der Einladung von Pfarrer Christoph Kock gefolgt, sich musikalisch vorzusellen. Insgesamt 65 Bläserinnen und Bläser sowie drei Chorleiter wirkten dabei mit.Mitwirkende aus drei BläserchörenMitwirkende aus drei Bläserchören

  

In der Klasse 6a des AVG lernen die Schülerinnen und Schüler seit 1½ Jahren ein Blasinstrument. Die Klasse ist zugleich ein Orchester, der Musikunterricht bei Klassenlehrer Michael Vethake die Orchesterprobe. Bei zahlreichen Auftritten in Wesel und Umgebung hat die Bläserklasse bereits Kostproben ihres Könnens gegeben.
Im Posaunenchor Hamminkeln unter der Leitung von Marcel Bönninger spielen Menschen unterschiedlichen Alters zusammen. Nicht zuletzt durch gezielte Nachwuchsförderung sind in diesem Chor viele Jugendliche und junge Erwachsene vertreten.
Der Bläserchor der Friedenskirche feiert im nächsten Jahr sein 50. Jubiläum. Chorleiter Johann-Friedrich Bossow gibt hier seit 40 Jahren den Ton an und sorgt mit dem Bläserkreis für musikalische Akzente am Kirchturm und im Stadtteil, bei Gottesdiensten ebenso wie darüber hinaus in Stadt und Stadtteil. Die meisten Mitwirkenden sind zwischen 50 und 65 Jahre alt.

Die Chorleiter Marcel Bönninger, Johann-Friedrich Bossow und Michael VethakeDie Chorleiter Marcel Bönninger, Johann-Friedrich Bossow und Michael VethakeDas Konzert war konzipiert als musikalische Vorstellung und Begegnung verschiedener Generationen. Nach gemeinsamen Beginn mit einer Fanfare von Traugott Fünfgeld machte die Bläserklasse 6a den Anfang. Sie beeindruckte mit Stücken von Verdi und den Beatles, dem "Karneval in Venedig", "Wild Old West" und "Thriller" von Michael Jackson.
Der Bläserchor Feldmark begann mit der christlichen Botschaft "Wir sind so froh, dass Jesus uns liebt" und setzte dann zu einer musikalischen Weltreise an: Beginnend über Thüringen ("Rennsteiglied") über Neuseeland ("Maori Love Song") bis zu England, dem "Land of Hope and Glory".
Auch der Posaunenchor Hamminkeln stellte die Verkündigung an den Anfang: "Bahnt [dem Herrn] einen Weg". Es folgten die Balladen "Streets of London" und "Hey Jude" von den Beatles. Einen bewegten Schlusspunkt setzten "Everybody" - das Lied der Bluesbrothers sowie die Filmmusik aus "Fluch der Karibik".
Der Nachmittag brachte zu Gehör, wie abwechslungsreich und mitunter mitreißend Bläsermusik sein kann. Unter die Haut ging vielen Zuhörenden das gemeinsame Schlussstück, ein Segenslied, in das die Chöre nach und nach einstimmten.

Bläser und Bläserinnen zwischen 7 und 77 JahrenBläser und Bläserinnen zwischen 7 und 77 Jahren musizierten am Anfang und Schluss gemeinsam.musizierten am Anfang und Schluss gemeinsam.

Fotos: Christoph Kock