"Geschlossene Gesellschaft?"

Ökumenischer Gottesdienst im Willibrordi-Dom

Der ökumenische Gottesdienst am Buß- und Bettag hatte das Thema "Geschlossene Gesellschaft?"

Wie verhalten wir uns wenn "Gäste" zu uns kommen: mit anderer Hautfarbe, außergewöhnlichem Aussehen? Begaffen wir?, ignorieren wir?

Geben wir uns als "Geschlossene Gesellschaft?

Jede/r soll uns willkommen sein- so wie er ist.

Drei außergewöhnliche Figuren waren an diesem Tag zu Gast im Gottesdienst.

In einem kurzen Anspiel wurde verdeutlicht, wie wir über "außergewöhnliche Menschen" denken,  mit ihnen umgehen.

Pfarrer Rolf Herrmann predigte über die Geschichte "Jesus im Haus des Zöllners". Er machte deutlich wie Jesus über Menschen, die an der Grenze unserer Gesellschaft leben, denkt.

Nach dem Gottesdienst herrschte bei Wein und Brot ein reger Gedankenaustausch.

 

 

Das Team: Pastoralassistent Ralf Peters, Pastor Rolf Herrmann, Pfarrerin MbA Christa Wolters, Volker Hoffmann, Verena Schroer, Ulla Schumacher, Gertrud Liman, Günter Freßmann

Herzlichen Dank allen Mitwirkenden.

Besonderer Dank gilt der Firma HMS aus Hamminkeln die kostenlos die Figuren zur Verfügung gestellt hat und Jannika Verbücheln, die die Figuren "eingekleidet" hat.

 

Plakat "Geschlossene Gesellschaft"Plakat "Geschlossene Gesellschaft"
Figur am EIngangFigur am EIngang Figur in der BankFigur in der Bank
Figur am AltarFigur am Altar Anspiel am AltarAnspiel am Altar
Gottesdienstbesucher im GesprächGottesdienstbesucher im Gespräch Gesprächsrunde nach dem GottesdienstGesprächsrunde nach dem Gottesdienst