Ein bewegender Abschied

Über 150 Gäste dankten Thea Störmer auf vielfache Weise für Ihre langjährige Tätigkeit in der kirchlichen Verwaltung

Am Ende gab es eine "standing ovation" und es flossen  etliche Tränen der Rührung bei Thea Störmer und den vielen Gästen, die zu ihrem Abschied gekommen waren. Die über 40 jährige Tätigkeit (verbunden mit einer zehnjährigen Kindererziehungsphase, in der sie pausierte) hatte viele Begegnungen und Erfahrungen mit sich gebracht, die insgesamt zu einem positven Fazit führten, dass Thea Störmer zum Ende ganz theologisch ausdrückte: "Der Herr hat es freundlich mit mir gemeint!" Und damit zitierte sie ein Wort des ehemaligen Superintendenten Walter Stempel, dem ersten, den sie viel zu verdanken gehabt habe. Die Verwaltungschefin dankte all ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Lutherhaus und lobte die Zusammenarbeit mit Superintendenten, Pfarrerinnen und Pfarrern, Mitarbeitern in Diakonie, Jugend und Kindertageseinrichtungen. Es war in allem eine gute Zeit, in der "ich viele Projekte mit auf den Weg bringen konnte." Amüsant war ihre Schilderung des Wandels der Bürotätigkeiten von den 60er Jahren bis in die jüngste Vergangenheit. Vieles habe sich nach Ende von Schreibmaschine und Tipp-Ex zum positiven verändert, aber vom "papierlosen Büro" sei man noch weit entfernt.  Für den Ruhestand habe sie sich noch nichts Konkretes vorgenommen, außer dass sie mehr Zeit für Familie und ihre Hobbies investieren möchte.Thea Stömer am Tag Ihrer Verabschiedung im LuthersaalThea Stömer am Tag Ihrer Verabschiedung im Luthersaal

Zuvor hatte Superintendent Thomas Brödenfeld die "Vita" der künftigen Ruheständlerin zum Teil humorvoll gewürdigt. Auch Bürgermeisterin Ulrike Westkamp ließ es sich nicht nehmen, eine Laudatio zu halten. Schließlich hoben verschiedene Vertreter der Kirchengemeinde Wesel die besondere Leistungen von Thea Störmer hervor, als "Türöffnerin" oder Meisterin von Buchstaben und Zahlen.Superintendent Brödenfeld würdigte Thea Störmer (hier im Vordergrund mit Ehemann Fred Störmer)Superintendent Brödenfeld würdigte Thea Störmer (hier im Vordergrund mit Ehemann Fred Störmer)

Rita Werner, die Nachfolgerin in dem Arbeitsfeld der kreiskirchlichen Verwaltugnsleitung, wurde auf der Veranstaltung mit viel Vorschußlorbeeren begrüßt und willkommen geheißen.Thea Störmer mit ihrer Nachfolgerin im Verwaltungsamt des Ev. Kirchenkreises Wesel Rita WernerThea Störmer mit ihrer Nachfolgerin im Verwaltungsamt des Ev. Kirchenkreises Wesel Rita Werner