Als Pfarrer ein seltenes Original

Okko Herlyn erinnert zum 100. Geburtstag an seinen Vater und den Weseler Pfarrer Edzard Herlyn

In einem Gastbeitrag würdigt der bekannte Kabarettist Okko Herlyn seinen Vater anlässlich seines 100. Geburtstages. Edzard Herlyn war der erste Pfarrer an der Friedenskirche und dort viele Jahre lang tätig.Zum Gedenken an ihn findet am 4.4. um 11 Uhr eine Andacht auf dem Friedhof Am Langen Reck statt.

„Er konnte auf allen Instrumenten spielen, nur auf dem einen nicht, dem der Diplomatie“, hieß es beim Abschied von Pfarrer Edzard Herlyn im Frühjahr 1979.
Am 4. April 2014 wäre er 100 Jahre alt geworden. Gelegenheit, sich seiner ein
wenig zu erinnern. Edzard Herlyn wurde 1914 als viertes von fünf Kindern in einem reformierten
Pfarrhaus in Ostfriesland geboren. Nach Schulzeit, Arbeitsdienst und militärischer Ausbildung studierte er Theologie
in Bethel und Göttingen. Es folgten der Kriegsdienst als Offizier und eine kurze Zeit in englischer Krieggefangenschaft.
Nach dem Krieg war er zunächst Pastor in Aurich, später in Wülfrath und schließlich von 1961 an im damals neu
eingerichteten 5. Pfarrbezirk in der Feldmark. Er starb 1983 und wurde in Wesel bestattet.
Theologisch wurde Edzard Herlyn besonders von Otto Weber und Karl Barth geprägt. In seinem Dienst kam es
ihm vor allem auf eine lebendige schrift- und gegenwartsbezogene Predigt an.Edzard Herlyn (1914-1983) war der erste Pfarrer an der Friedenskirche.Edzard Herlyn (1914-1983) war der erste Pfarrer an der Friedenskirche.
Darüber hinaus setzte er in etlichen gemeindlichen Reformprojekten nachhaltige Akzente. Während seiner Zeit wurde die Friedenskirche gebaut und 1965 in Gebrauch genommen. Mit dem Aufbau einer „Lern- und Spielstube“ im Springendahl kam eine engagierte Gemeinwesenarbeit hinzu. Die Erfahrungen des Krieges hatten ihn zudem zu einem leidenschaftlichen Pazifisten werden lassen, der in seinen öffentlichen Äußerungen auch unbequem wurde. Als Synodalbeauftragter für Wehrdienstverweigerer hat er manch einen jungen Mann durch die damals noch üblichen und nicht selten demütigenden „Verhandlungen“ seelsorgerlich begleitet.
Eine große Rolle spielte für ihn die Musik. Selbst ein ausgezeichneter Sänger, Trompeten-, Klavier-, Orgel- und Querflötenspieler leitete Pfarrer Herlyn viele Jahre verschiedene Posaunen- und Kirchenchöre. In allem kam ihm seine fröhliche, unbekümmerte und zupackende Art oft zugute, die von einem tiefen Gottvertrauen zeugte.
Ein Gemeindeglied sagte zum Abschied: „Nie nahm er ein Blatt vor den Mund. Er war unnachahmlich: ein Original, wie sie heute immer seltener werden.“ Wer möchte, kann sich am Freitag, dem 4. 4. 2014, um 11 Uhr im Eingangsbereich des Neuen Friedhofs einfinden, um zusammen mit den Söhnen an einer kleinen Gedenkandacht am Grab von Edzard Herlyn teilzunehmen.
Okko Herlyn