Abendmahl in der Friedenskirche

Alle um einen Tisch

Die abgedeckten Kelche und Teller auf dem Altar deuten darauf hin: In diesem Gottesdienst wird das Abendmahl gefeiert. Aber warum stehen 16 Hocker um den Altar? Ich erinnere mich noch genau an meinen ersten Abendmahlsgottesdienst in der Friedenskirche. Ich habe mich gefragt, was wohl passieren wird und dann genau hingeschaut: Die Gemeinde kam in kleineren Gruppen nach vorne, bis vor jedem Hocker jemand stand. Dann setzten sich alle. Der Teller mit dem Brot und der Kelch wurden einander weitergereicht. Aus dem Altar war ein Abendmahlstisch geworden. Die Gemeinde versammelt um Jesu Tisch. Ein Bild, das mich immer wieder beeindruckt.
Diese Art der Feier dauert zwar länger, als wenn die Gemeinde einen großen Kreis um den Altar bilden würde. Es verlangt auch etwas Übung, etwa möglichst alle Hocker zu besetzen oder einfach nur auf die nächste Runde zu warten, wenn alle Plätze besetzt sind. Aber ich freue mich schon darauf, in Jesu Namen einzuladen: "Kommt, denn es ist alles bereit. Schmeckt und sehet, wie freundlich unser Gott ist. Wohl dem, der auf ihn trauet."
Pfarrer Christoph Kock

 

Kinder sind zum Abendmahl eingeladen

Dass Jesus nicht nur Erwachsenen, sondern auch Kindern begegnet ist, erzählt schon die Bibel. Das prägt seit etlichen Jahren auch die Feier des Abendmahls in manchen Gemeinden unserer Kirche, in denen auch Kinder – nach entsprechender Vorbereitung – zum Abendmahl eingeladen sind. In unserer Kirchengemeinde gilt das seit einer Entscheidung des Presbyteriums im Jahr 1983.
Um diesen Beschluss mit Leben zu füllen, finden seit 2009 in der Friedenskirche zwei Gottesdienste für Große und Kleine statt, in denen Kinder ausdrücklich mit zum Abendmahl eingeladen werden. Herzliche Einladung an alle, die mit Kindern Abendmahl feiern wollen! Wir bitten Eltern, ihre Kinder zum Abendmahl zu begleiten.

Die Abendmahlsgottesdienste mit Kindern haben im übrigen auch die Konfirmandenarbeit verändert. Im Jahrgang 2009-2011 fand die Einheit zum Abendmahl zum ersten Mal nicht am Ende der Konfirmandenzeit statt, sondern vor den Osterferien 2010 - verbunden mit der Einladung, am Abendmahl in der Friedenskirche teilzunehmen.